Shadow Word generated at Pimp-My-Profile.com

Shadow Word generated at Pimp-My-Profile.com 

 

                  

Meine berufliche Laufbahn

Ich machte die Grundschule von 1950-1958 in Naumburg/Saale.Im September 1958 begann ich dann die Lehre  als Betriebs-und Verkehrseisen-bahner beim Bahnhof Naumburg/Saale Hbf.Die Lehre ging von 1958 bis 1961 und habe diese mit meinem Facharbeiter abgeschlossen. Ich war dann als Jungeisenbahner beim Bahnhof Bad Kösen in der G[terabfertigung tätig.

1963 kam ein Ministeraufruf heraus und da hiess es...Jungeiesenbahner aus BuV für den Ma-schinendienst zu gewinnen. Ich habe mich auch dazu bereit erklärt und wurde vom Bahnbetriebs-werk Naumburg/Saale  übernommen.

Hier wurde ich eingesetzt auf der Kohlenbühne, dass hiess...Dampflok´s Auschlacken,Rauch kammer reinigen,den Lokomotiven Wasser geben und die Lok´s bekohlen.

Ausserdem musste ich noch Waggons mit Kohle ausladen und war für die Bestellung der Kohle verantwortlich.Wir benö-tigten Briketts und Steinkohle.Nach einem halben Jahr machte ich meine Prüfung als Lokheizer

1964 bis 1967 leistete ich meinen Armeedienst bei den Nachrichten als Funker ab.

1967 begann dan auch meine Laufbahn als Lokfüher. Die Lokfahrschule in Weissenfels war meine Ausbildungsschule.Im Oktober 1967 hatte ich mein Lokführerpatent in der Tasche.

Mein erster Einsatzort war der Bahnhof Naumburg/Saale im Rangierdienst auf der Baureihe 94.

BR 94

Im März 1968 wurde ich in den Fahrdienst auf der Baureihe 38 eingesetzt. Resezugdienst umfasst die Strecken Naumburg - Arten,Naumburg - Teuchern und die Strecke Naumburg - Jena.

 

BR38

 Ab 1969 war ich dann auf der Baureihe 58 im Güterzugdienst als Brigadeführer eingesetzt.Die Strecken waren fasst alle Strecken in Rbd-Bezirk. Natürlich waren auch Strecken dabei,wie zum Beispiel, nach Saalfeld,nach Halle und auch nach Leipzig.Dazu war ich mit der Baureihe 58 Reko unterwegs.

 

BR58

 Ab Mai 1969 wurde ich, zur Urlaubsabwicklung,  zum Bahnbetriebswerk Weissenfels auf die Baureihe 44  versetzt, Dies war eine schwere Güterzuglokomotive. Da waren Güterzüge mit einer Last von 2000t und 120 Achsen keine Seltenheit.Leipzig,Erfurt,Halle/Saale. Dresden und Saalfeld wurden von uns angefahren,

BR 44

 

Aus der Sicht des Heizers und des Lokführers auf der Lok 19 017

 

BR19 017

Ab Oktober 1969 war ich zum Bahnbetriebswerk Erfut   übergewechselt Hier wurde ich auch wieder zum Bahnbetriebswerk Saalfel ausgeliehen und fuhr  im Plandienst auf der Baureihe 01 .

BR 01

Das war reiner Schnellzugdienst. Hauptsächlich Saalfeld- Berlin, das war natürlich ein Erlebnis und es hat sehr viel Spass gemacht

Ich wäre so gerne noch auf die Baureihe 18 geklettert, aber dazu ist es leider nicht gekommem...SCHADE

 

BR 18

Ist das nicht eine herliche Lokomotive.

Technische Daten Baureihe 18 DR
Baujahr von - bis 1939 - 1961
Ausmusterung -bis noch in Betrieb
Beschafft 1 Stk.
Geschwindigkeit 175 km/h
LüP mit Tender 25145 mm
Dienstgewicht o.Tender 113,6 t
Treibraddurchmesser 2300 mm.

Mit der Traktionsumstellung von Dampf auf Diesel, habe ich in Drebkau meine Berechtigung für die Bureihe V 60, V 100 und V 180 gemacht, Auf der Baureihe V 60 wurde ich im Rangierdienst eingesetzt,

 

BR V 60

Die Baureihe V 100 und V 180 habe ich nir kurzzeitig gefahren, 

BR V100

BR V180

Bei meiner Abkommantierung zum Zementwerk nach Karsdorf/Unstrut im Breich Anschlussbahn  konnte ich meine Berechtigung der tsechschi-schen Baureihe V 75 machen.1962 beschaffte die Deutsche Reichsbahn 20 Lokomotiven der Baureihe V 75 für den Rangierdienst im VEB Leuna-Werke Walter Ulbricht und den VEB Zementwerk Karsdorf.

BR V75

Die Baureihe 120 - Die Taigatrommel

 

BR V200/120

Die V 200 war die erste dieselelektrische Lok der DDR-Reichsbahn. Ab 1970 als Baureihe 120 bezeichnet, kamen von 1966 bis 1975 fast 400 Maschinen aus der Sowjetunion: Taigatrommel, oder Stalins letzte Rache, war der Spitzname für Dieselloks der Baureihe V200/BR-120. Die ersten Exemplare waren ohne Schalldämpfer ausgerüstet und das dröhnen war schon von weitem zu hören, daher Taigatrommel. . Nach der Wende war die Abstellung schnell beschlossen. Im Dezember 1994 fuhr die letzte. Taigatrommel,Baureihe V200/BR-120.

 

BR V300/heute BR V232

 

Ludmilla war der Spitzname für die Dieselloks der Baureihe V300/ BR-130/131/132, heute BR-232. Andere Spitznamen waren auch Russe, Iwan oder ebend wegen dem Sound auch heulender Steppenwolf.

Mit der Elektrifizierung der Reichsbahn Strecken ging auch die Ausbildung für diese Traktion zügig voran.Anfang der 70 er Jahre reichten die Leistungen der vorhandenen Loks nicht mehr aus . Es mussten neue Maschinen entwickelt werden. Mit der Baureihe 250 , infolge der notwendigen hohen Anzugskraft sechsachsig ausgeführt , wurde 1974 eine solche Maschine vorgestellt. Die ersten drei Loks 8 BR 250 001 , BR 250 002 , BR 250 003 )wurden zahlreichen Versuchen unterzogen , so das für die ab 1977 gelieferten Serienloks eine ausgereifte Konstruktion vorlag ; bis Ende 1985 wurden der DR 273 Loks übergeben

Auch ich war damit betroffen.Wir waren die Ersten Lokführe für E-lok´s in der Rbd Erfurt. Eingesetzt wurden wir bzw. ich auf der Baureihe 211.

 

BR 211

Meinen Plandienst machte ich auf der Baureih 211 bis Ende meiner Dienstzeit im Juni 1986 bei der Deutschen Reichsbahn.

 

 

Shadow Word generated at Pimp-My-Profile.com 

 

Im Juni 1986 habe ich dann mit meiner Frau den Campingplatz in Bad Kösen an der Rudelsburg übernommen.

 

Die Rudelsburg im Hindergrund die Burg Saaleck

 Shadow Word generated at Pimp-My-Profile.com

 

Eingeng zum campingplatz 

 

Ich bei den Holländern

i 

Im Hindergrund die Rudelsburg

       

Beim Frühstück

     

Berghotel Wilhelmsburg im Hindergrund

 

 

 

                                    

  

 

Rechts das 2. Sanitärgebäude und Pavillion

 

Shadow Word generated at Pimp-My-Profile.com

 

  • Gradierwerk und Kurpark Bad Kösen mit Solethermalbad
  • Wanderung zur Rudelsburg, Burg Saaleck und zum „Himmelreich“
  • Besuch der Domstadt Naumburg und der „Weinhauptstadt“ der Region Freyburg mit Fahrrad oder Pkw
  • Besichtigung der Rotkäppchen Sektkellerei und der Neuenburg in Freyburg
  • Besuch der Toskana Therme in Bad Sulza oder des Erlebnisbades in Naumburg (je ca. 8 km)
  • Weinverkostungen bei ortsansässigen Winzern
 

Öffnungszeit:
Ostern/1.April - 31. Oktober

Angebot:
20 Dauercamper
130 Touristcamper

Anschrift:
Camping an der Rudelsburg
06628 Bad Kösen bei Naumburg

Ansprechpartner:
Familie Leps

Telefon:
034463 28705

Fax:
034463 28706

eMail: 
campkoesen@aol.com 

Homepage:
www.campingbadkoesen.de 

 Shadow Word generated at Pimp-My-Profile.com

 

Kanutouren auf Saale und Unstrut
Anmeldung in der Rezeption Cmpingplastz Bad Kösen

Mit Schlauchboot     und    Kanu  

...auch das kommt mal vor

 

 

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!